Sonderausstellung:  URSINA VINZENS



URSINA VINZENS (1916-2009) - KÜNSTLERVERBINDUNGEN
"Die Bilder Ursina Vinzens sind deutlich, aber keineswegs deutbare Chiffren einer schweigenden Welt, einer Welt, die insofern heil ist, als der Mensch in ihr nicht vorkommt." Wolfgang Hildesheimer
Ursina Vinzens wurde am 10. Februar 1916 als Tochter des Schreiners und Kinobesitzers Benedikt Vinzens und dessen Ehefrau Veronica Vinzens in St. Moritz geboren. Nach der Volksschule und der anschliessenden Ausbildung arbeitet sie während vieler Jahre als Hauswirtschaftslehrerin an der Volksschule St. Moritz. Neben Ihrer beruflichen Tätigkeit versorgt sie ihre Eltern und besorgt diesen im Alter den Haushalt. Ausserden leitete sie während vieler Jahre das St. Moritzer Kino Scala. 

Neben ihrer künstlerischen Tätigkeit zeichnet sich Ursina Vinzens durch praktisches Denken, Vielseitigkeit, Sensibilität und nicht zurletzt ihre Sportlichkeit aus. So nimmt sie während vieler Jahre den Golfsport.

Vinzens Werke waren in zahlreichen Gruppenausstellungen zu sehen, darunter Bern, Biel, Aarau, Basel, Thun, Cannes und New York. Im Jahr 2002 wurde sie von ihrer Heimatgemeinde St. Moritz mit dem Kulturpreis geehrt.
„Ursina Vinzens war eine der grossen eigenständigen Malerinnen unserer Zeit. In der Stille des Engadins setzte sie in kühnen Entwürfen fort, was Henri Matisse, Poliakoff und Nicolas de Staèl angestrebt haben: die Auflösung der äusseren Raum-Zeit-Dimension in das Spannungsfeld projizierter Farb- und Formkonstellationen“. 
Peter André Bloch

image-10818980-2020-11-05_16.10.46-1-6512b.jpg?1604591680178

Das Museum Vaz/Obervaz zeigt  ab Dezember 2020 bis Oktober 2021 ausgewählte Werke der Schweizer Künstlerin Ursina Vinzens, in Zusammenarbeit mit der der Stiftung Fundaziun Capauliana, Chur.​​​​​​​